Lehrbetrieb

Um die Möglichkeit das Wissen, das unsere Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer Ausbildung erlangen, auch anzuwenden zu können ist der Landwirtschaftlichen Fachschule Eisenstadt auch ein Lehrbetrieb angeschlossen.

In diesem wird in allen Unterrichteten Sparten, also

gearbeitet. Somit haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit praxisnahe Erfahrungen schon vor der Fremdpraxis zu sammeln.

Weiters ergibt sich hiermit für die Schule und die Lehrerinnen und Lehrer die Möglichkeit ihrer Versuchstätigkeit nachzugehen und somit am Puls der Zeit zu bleiben um aktuellste praxisnahe Informationen an die Schülerinnen und Schüler weitergeben zu können.

Weinbau

Auf der 7,5 ha großen Weinfläche sind sowohl autochthone Sorten als auch internationale Sorten gepflanzt.

An Weißweinsorten haben wir

  • Welschriesling,
  • Rheinriesling,
  • Chardonnay,
  • Sauvignon Blanc,
  • Muskat Ottonel und
  • Gewürztraminer.

Unsere Rotweinsorten sind:

  • Blaufränkisch,
  • Zweigelt,
  • Merlot,
  • Syrah und
  • Cabernet Sauvignon

Kellerwirtschaft

Im Betriebszweig "Kellerwirtschaft" werden die Schülerinnen und Schüler mit den verschiedenen Möglichkeiten der Traubenverarbeitung und Weinproduktion vertraut gemacht. Hier erlernen Sie auch das Verkosten und die chemische Analyse von Weinen.

Die Schülerinnen und Schüler bekommen auch hier für verschiedene Arbeitsschritte verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten präsentiert. So können sie fünf verschiedene Maischegärverfahren vergleichen oder Gärkurven bei Temperatur und CO2 - gesteuerter Vergärung. Die moderne Kellereiausrüstung ermöglicht die Erläuterung von Flotation, Kieselgurfiltration, Schichtenfiltration mit Umkehrplatte und Separator direkt am Gerät. Auch eine moderne Füll- und Etikettierstraße steht dem Betrieb zur Verfügung.

Weiters werden die Schülerinnen und Schüler in verschiedene Mikrovinifikationen von Versuchen eingebunden und bekommen so auch einen Einblick in die Produktion von Kleinstmengen.

Wenn es zeitlich möglich ist, wird den höheren Jahrgängen Wein zum Ausbau nach eigenem Ermessen, nur noch mit Hilfestellung des Lehrers, überlassen.

Obstbau und Obstverarbeitung

In der 2,5 ha großen, schuleigenen Versuchsanlage werden die bedeutendsten heimischen Obstarten für Unterricht, Frischvermarktung, Weiterverarbeitung und Forschung kultiviert. Unter anderem befinden sich Äpfel, Birnen, Quitten, Marillen, Pfirsiche, Zwetschken und Kirschen im Sortiment der Schule. Der Fokus der Ausbildung und Forschung liegt auf Sorten, Erziehungsformen und Pflanzenschutzstrategien welche für die Praxis interessant sind oder in Zukunft interessant sein könnten.

Die Weiterverarbeitung und Veredelung des Obsts findet in der eigenen Obstverwertung statt, wo in Zusammenarbeit mit den Schülern hochwertige Produkte erzeugt werden. Hierzu zählen diverse höchstprämierte Qualitätsbrände, Säfte, Essige und Liköre.

Die Vermarktung des Tafelobsts und der Veredelungsprodukte erfolgt im hauseigenen Ab-Hofladen, welcher zusammen mit den Auszubildenden betrieben wird.

Gemüsebau

An der Landwirtschaftlichen Fachschule Eisenstadt stehen für Lehr- und Versuchstätigkeit im Gemüsebau eine Fläche von ca. 0,5 ha (5.000 m²) zur Verfügung. Auf dieser Fläche steht für Unterricht und Versuch ein geheiztes Glashaus mit einer Fläche von rund 160 m², derzeit fünf unbeheizten Folientunneln mit rund 700 m², ein Anzuchthaus mit ca. 30 m² zur Verfügung.

Im Versuchswesen werden im Wesentlichen Sortenvergleiche angestellt betreffend der Erträge, der Fruchtausbildung und der Standorttauglichkeit. Dazu kommen vergleichende Versuche von Düngemitteln. So wird zum Beispiel eine Versuchsreihe einmal mit und einmal ohne den jeweiligen Mitteln kultiviert und ausgewertet. Die Versuche werden derzeit an folgenden Kulturen durchgeführt: Gurken (Versuchsjahr 2012: 10 Sorten), Paprika (Versuchsjahr 2012: 46 Sorten), Pfefferoni (Versuchsjahr 2012: 23 Sorten), Salat (Versuchsjahr 2012: 45 Sorten), Tomaten (Versuchsjahr 2012: 18 Cocktail-Sorten und 30 Sorten)

Die vorgesehenen Kulturen unserer Lehr- und Versuchsanlage sind im Jahr 2012:
Bohne, Chinakohl, Feldsalat, Gurke, Knoblauch, Kohl, Kohlrabi, Kürbis, Kraut, Melanzani, Paprika, Petersilie, Pfefferoni, Porree, Radieschen, Salat, Schnittlauch, Sellerie, Tomaten, Zwiebel (Jungzwiebel), Zucchini und Zuckermais

Pflanzenbau

Auf den 10 ha die für den Pflanzenbau zur Verfügung stehen werden in erster Linie Streifenversuche ohne Wiederholung durchgeführt. Die Felder befinden sich in der Riede Kirchäcker (unterhalb des Bahnhofes) und haben folgende Eigenschaften:

Boden:

  • schwere bis sehr schwere Feuchtschwarzerden mit geringer Durchlässigkeit,
  • zu Vernässung und Verkrustung neigend (Bewirtschaftung im unteren Teil nur durch offene Entwässerungsgräben möglich),
  • geringer Grobanteil,
  • hoher Kalkgehalt,
  • pH 7- 7,5,
  • org. Substanz 2-2,5%

Die schmalen, langen Schläge können nicht quer zu den Versuchsparzellen bearbeitet werden.

Kulturführung und Düngung:

Die Düngung erfolgt nach Bodenuntersuchung für mittlere Ertragserwar-tung, die Stickstoffdüngung wird gering bemessen, um Aussagen über die Eignung der Sorten für extensive Kulturführung bei sinkenden Preisen zu erhalten (Ausnahme Qualitätsweizen). Fungizide und Wachstumsregulatoren werden nicht eingesetzt. Zunehmend wird der Striegeleinsatz in allen gebauten Kulturen forciert.